10% Rabatt auf Ihre erste Bestellung und kostenloser Versand innerhalb von 48h bei Bestellungen über 40€.
EINMALIGE RABATTE 10% RABATT

6 Unterschiede zwischen CBD und CBG

6 Unterschiede zwischen CBD und CBG

Die Cannabispflanze enthält zahlreiche verschiedene Verbindungen (mehr als 480 wurden beschrieben), und mindestens 100 dieser Substanzen kommen nur in der Pflanze vor und werden daher Phytocannabinoide genannt. Die am häufigsten vorkommenden und bekanntesten sind bislang Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

Im Volksmund werden Sorten mit hohem CBD-Gehalt als Hanf und solche mit THC als Marihuana bezeichnet. Auf botanischer Ebene ist dieser Unterschied jedoch nicht sehr effektiv, da die Pflanze viel komplexer ist und jede Sorte unterschiedliche Konzentrationen sowohl an CBD als auch an THC sowie andere weniger häufig vorkommende, aber nicht weniger wichtige Cannabinoide enthält. Eines der heute am meisten untersuchten Mittel, das sehr gute Erwartungen weckt, ist Cannabigerol oder CBG.

Was ist CBG?

CBG wurde erstmals 1964 von Gaoni und Mechoulambeschrieben und ist aufgrund seines geringen Vorkommens in der Cannabispflanze (etwa 1 %) eines der am wenigsten untersuchten Cannabinoide. Allerdings ist die Bedeutung dieser Verbindung für die Synthese anderer Cannabinoide von entscheidender Bedeutung.

Alle in der Cannabispflanze vorkommenden Cannabinoide werden aus Cannabigerolsäure (CBGA) gewonnen, der sauren Form von CBG. Während die Pflanze reift, wird CBGA durch Pflanzenenzyme in drei Hauptvorläufer von Cannabinoiden umgewandelt:

  • Tetrahydrocannabinolsäure (THCA)
  • Cannabidiolsäure (CBDA)
  • Cannabichromensäure (CBCA)

CBD und THC kommen als solche in der Pflanze nicht vor. Um CBDA und THCA in CBD bzw. THC umzuwandeln, müssen wir das Material erhitzen, um einen chemischen Prozess namens  Decarboxylierung auszulösen, der im Verlust eines CO2-Moleküls besteht. [1]

Aus den CBGA-Mengen, die nicht in diese Vorläufer oder in eines der anderen kleineren Cannabinoide umgewandelt werden, entsteht ebenfalls CBG durch Decarboxylierung. Dies würde den geringen Gehalt von CBG im Vergleich zu den daraus gewonnenen Verbindungen erklären und erklären, warum seine Wirkungsmechanismen bis vor kurzem unbekannt waren.

Cannabiszüchter können jedoch durch selektive Züchtung mit dem Cannabinoidgehalt ihrer Pflanzen experimentieren. Darüber hinaus war es durch Gentechnik möglich, die für diese Umwandlung verantwortlichen Enzyme zu inaktivieren, was die Auswahl von Pflanzensorten mit hohem CBG-Gehalt ermöglichte, ihre Untersuchung ermöglichte und sie in ein Molekül mit großem therapeutischem Potenzial umwandelte. [2]

Eine einfachere Methode, CBG zu konservieren, besteht darin, Pflanzen einfach frühzeitig zu ernten, bevor sie CBG in andere Cannabinoide umwandeln konnten.

CBG:

Rezeptoren CB1 und CB2

CB1-Rezeptoren befinden sich im Zentralnervensystem, in Bereichen, die mit kognitiven Funktionen, Gedächtnis, Angstzuständen, Schmerzen, Sinneswahrnehmungen usw. zusammenhängen. [3] Andererseits ist die Aktivierung von CB2-Rezeptoren für die immunmodulatorischen Eigenschaften von CBG verantwortlich. [5]

TRPV-Rezeptoren

Diese Rezeptoren vermitteln eine Vielzahl zellulärer Funktionen wie Schmerzauslösung, Thermoregulation, Entzündung und andere. [4] CBG hemmt den TRPV8-Rezeptor und stimuliert die Aktivität der TRPV1-, TRPV2-, TRPA1-, TRPV3- und TRPV4-Rezeptoren. [6]

5-HT1A-Rezeptoren

Sie kommen hauptsächlich im Zentralnervensystem vor und sind unter anderem an Prozessen wie Angst, Sucht, Appetit, Schlaf, Schmerzwahrnehmung, Übelkeit und Erbrechen beteiligt. [5]

CBG stimuliert nachweislich die Aktivität dieser Rezeptoren. Diese Tatsache hängt mit der anxiolytischen, antidepressiven und neuroprotektiven Wirkung von CBG zusammen. [5]

Macht CBG high?

CBG ist wie CBD nicht psychoaktiv. Damit ein Cannabinoid eine psychoaktive Wirkung entfalten kann, muss es CB1-Rezeptoren aktivieren. CBG interagiert nur in sehr begrenztem Umfang mit diesem Rezeptor und stimuliert ihn bis zu einem Punkt, an dem es diese Effekte nicht mehr hervorruft. Tatsächlich kann es bei gleichzeitigem Konsum den psychoaktiven Wirkungen von THC entgegenwirken. 

All dies macht CBG auf therapeutischer Ebene sehr attraktiv, da die psychoaktive Wirkung als unerwünschte Nebenwirkung angesehen werden kann.

Kann CBG mit CBD kombiniert werden? 

Abgesehen davon, dass sie keine psychoaktive Wirkung haben, haben CBD und CBG viele gemeinsame therapeutische Eigenschaften, die bei gemeinsamer Anwendung synergetisch wirken können und im Vergleich zur getrennten Anwendung eine vorteilhaftere Wirkung haben. 

Dieses Zusammenwirken verschiedener Bestandteile der Cannabispflanze zur Erzielung einer stärkeren Wirkung wird als Entourage- oder Synergieeffekt bezeichnet.

Beispielsweise haben sowohl CBD als auch CBG eine neuroprotektive Wirkung. CBG bewirkt dies jedoch, indem es die Produktion von Proteinen namens BDNFs stimuliert, während CBD durch die Erhöhung des Anandamidspiegels wirkt, einem Neuroprotektivum, das CB1-Rezeptoren moduliert. Obwohl sie sich in vielerlei Hinsicht unterscheiden, könnten CBD und CBG daher eine großartige Kombination sein, wenn sie zusammen konsumiert werden. 

Der neuroprotektive Aspekt dieser beiden Cannabinoide wurde besonders untersucht, wobei darauf hingewiesen wurde, dass ihre Wirkung bei Kombination verstärkt wird.

Unterschiede zwischen CBG und CBD

 CBGCBD
Wo ist reichlicherVorzeitige Hanfblüten (frühe Ernte) und spezielle Sorten)Reife Hanfblüten
Auswirkungen auf EntzündungenEntzündungshemmende Wirkung (IL-1, IL-10, IFN-?)Entzündungshemmende Wirkung (TNF-a, NFkB, IFN-?, IL-4, IL-6, IL-8, IL-12)
VerfügbarkeitSchwer zu findenWeit verbreitet

Welche Produkte werden mit CBG vermarktet?

Derzeit ist in Spanien der Anbau und die Vermarktung von aus Cannabis gewonnenen Produkten erlaubt, sofern sie weniger als 0,02 % THC enthalten. 

Es ist jedoch selten, wenn auch möglich, Formate wie CBG-Öl, -Creme oder -Balsame zu finden, die mit CBG und anderen Cannabinoiden angereichert sind.

Schlussfolgerungen

Derzeit wissen wir, dass einer der Schlüssel zu seiner Wirksamkeit in der Kombination mit anderen Cannabinoiden und Pflanzenbestandteilen (Terpene, Flavonoide usw.) liegt. Aber es gibt noch viel über die Mutter der Cannabinoide zu wissen. Während die Wissenschaft von Cannabis wächst, werden wir aufmerksam bleiben und zuhören, was diese Pflanze tun kann, um die Lebensqualität von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern. 

Bibliographische Hinweise:

  1. Degenhardt F, Stehle F, Kayser O. The Biosynthesis of cannabinoids. En Handbook of Cannabis and Related Pathologies. 2017, Pages 13-23. 
  2. S Deina. Potential Medical Uses of Cannabigerol. A Brief Overview. En Handbook of cannabis and related pathologies. 2017, Pages 958-967. 
  3. Katona I, Freund TF. Multiple functions of endocannabinoid signaling in the brain. Annu Rev Neurosci. 2012.
  4. Zhang HY, Gao M, Shen H, Bi GH y cols. Expression of functional cannabinoid CB2 receptor in VTA dopamine neurons in rats. Addict Biol. 2016. 
  5. Ethan B. Russo. Cannabis Pharmacology: The Usual Suspects and a Few Promising Leads. En Advances in Pharmacology. 2017, Pages 67-134. 
  6. TV Zanelati,* C Biojone,* FA Moreira, FS Guimarães and SRL Joca. Antidepressant-like effects of cannabidiol in mice: possible involvement of 5-HT1A receptors. Br J Pharmacol. 2010. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Informationen zum Autor

Biotechnologin : Spezialisiert auf Wissenschaftskommunikation

Nuria Chamorro Dia

Abschluss in Biotechnologie mit dem Schwerpunkt Gesundheit an der Polytechnischen Universität Madrid, nach einem einjährigen Aufenthalt an der Universität Helsinki, wo sie mehrere Fächer im Rahmen des Masters in Neurowissenschaften und fortgeschrittener Immunologie belegte. Nach einem sechsmonatigen Aufenthalt an der Universität Helsinki, wo sie die Stoffwechselregulation in Prokaryonten untersuchte, kehrte sie nach Madrid zurück, um an der Universität Carlos III einen Master in Journalismus und Wissenschaftskommunikation zu machen.

Sie hat in verschiedenen Projekten als Wissenschaftskommunikatorin gearbeitet und dabei Inhalte für die breite Öffentlichkeit und Fachleute zu verschiedenen Wissenschaftsbereichen (Gesundheit, Ökologie, Nanotechnologie, synthetische Biologie usw.) erstellt.

Derzeit arbeitet sie als Wissenschaftsjournalistin in einem Kommunikationsunternehmen, HealthCare, an der Ausarbeitung und Überarbeitung von medizinischen und pharmazeutischen Informationsinhalten. Sie arbeitet in folgenden Therapiebereichen: Impfstoffe, Onkologie, Immunologie und HIV.

CBD, Ihr täglicher Moment der Natur.
Entdecken Sie alle unsere Produkte
Zum Shop gehen
Wenn Technik und Natur aufeinandertreffen, ist das Ergebnis das Beemine Lab.
Tienda
Abonnieren Sie und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihre erste Bestellung
usercartmagnifiercrosschevron-downplus-circle
    Chat öffnen
    1
    💬 Brauchen Sie Hilfe?
    Hallo
    wie können wir Ihnen helfen?