10% Rabatt auf Ihre erste Bestellung und kostenloser Versand innerhalb von 48h bei Bestellungen über 40€.
EINMALIGE RABATTE 10% RABATT

Auswirkungen von CBD auf den Blutdruck

Auswirkungen von CBD auf den Blutdruck

Was ist Blutdruck?

Sie haben wahrscheinlich schon vom Blutdruck gehört und davon, dass er ein Zeichen oder Indikator für Ihre Gesundheit sein kann. Allerdings ist es etwas komplexer, zu definieren oder zu verstehen, was wir meinen, wenn wir über Blutdruck sprechen. 

Wie wir bereits wissen, besteht Blut im Wesentlichen aus Plasma und Zellen und zirkuliert durch Blutgefäße, jene „Röhren“, die Flüssigkeit zu allen Organen und Geweben transportieren. Es gibt verschiedene Arten von Blutgefäßen: Venen und Arterien. Die Arterien transportieren sauerstoffreiches Blut, das vom Herzen gepumpt wird, damit es die übrigen Organe und Gewebe erreicht. Die Venen sind dafür verantwortlich, das bereits verbrauchte Blut aus den Organen zu sammeln und es wieder in das Herz-Kreislauf-System zurückzuführen, damit es mit Sauerstoff angereichert und neu verteilt werden kann (1).

Nachdem wir das nun wissen, definieren wir den Blutdruck als die Kraft, die das Blut ausübt, wenn es gegen die Wände der Arterien drückt. Wie bereits erwähnt, ist das Herz für das Pumpen des Blutes verantwortlich, und wenn dies geschieht, ist der Blutdruck höher. Dieser hohe Blutdruck wird daher als systolischer Blutdruck bezeichnet, da er in direktem Zusammenhang mit der Pumpkontraktion bzw. Systole steht. Wenn sich das Herz hingegen entspannt, sinkt der Blutdruck, was zu einem diastolischen Blutdruck führt. Diesen niedrigen Blutdruck können wir zwischen den Schlägen messen, wenn sich das Herz entspannt und die sogenannte Diastole durchführt (2 und 3).

Normale Blutdruckwerte

Sobald wir gelernt haben, was Blutdruck ist, und gesehen haben, dass wir immer zwei Werte erhalten, einen hohen und einen niedrigen Druck, müssen wir wissen, welche Werte als normal gelten. Im Allgemeinen liegt der normale Höchstwert oder systolische Wert unter 120 mm Hg (Millimeter Quecksilbersäule). Normale niedrige oder diastolische Druckwerte liegen unter 80 mm Hg. Diese Werte könnten sich durch steigenden Druck verändern, was in den meisten Fällen keine Symptome hervorruft und möglicherweise unbemerkt bleibt. Allerdings kann es gesundheitsschädlich sein, über einen längeren Zeitraum hohen Blutdruck aufrechtzuerhalten, da das Herz stärker pumpt und übermäßig arbeitet. Hoher Blutdruck (Hypertonie) kann Herz, Blutgefäße und Nieren schädigen. Der Blutdruck steigt, wenn sich die Blutgefäße verengen (Vasokonstriktion), sinkt jedoch normalerweise, wenn sie sich erweitern (Vasodilatation). Ob das eine oder andere passiert, hängt von vielen Faktoren wie Stress, Temperatur oder einigen Substanzen, die wir konsumieren, ab (3).

Wie kann CBD den Blutdruck beeinflussen?

Wie wir bereits wissen, ist Cannabidiol (CBD) ein Phytocannabinoid ohne psychoaktive Wirkung, das Hinweise auf eine Verbesserung von Pathologien wie Diabetes, entzündlichen Erkrankungen oder neurodegenerativen Erkrankungen gibt. In klinischen Studien hat sich gezeigt, dass es in hohen Dosen sehr sicher und gut verträglich ist, was es zu einem therapeutischen Verbündeten gemacht hat. Andererseits haben wir darüber nachgedacht, seine Wirkung auf vaskulärer Ebene zu bewerten, da andere Cannabinoide wie THC oder Anandamid in In-vitro- und In-vivo-Modellen eine gefäßerweiternde Wirkung gezeigt haben. (4 und 5) 

Studien zu seinen möglichen vaskulären Auswirkungen konzentrierten sich auf ein synthetisches Analogon, Abn-CBD oder abnormales CBD. Obwohl der genaue Wirkungsweg nicht bekannt ist, hat es bei Mäusen eine gefäßerweiternde und blutdrucksenkende Wirkung gezeigt. In derselben Studie wurde festgestellt, dass CBD die gefäßerweiternde Wirkung seines synthetischen Analogons antagonisiert, was darauf hindeutet, dass beide um dieselben Rezeptoren konkurrieren (5).

In anderen Studien, die sich auf CBD konzentrierten, wurde festgestellt, dass es bei niedrigen Konzentrationen keine Wirkung auf die Blutgefäße hat. Bei der Anwendung höherer Dosen trat eine Gefäßerweiterung auf, was darauf hindeutet, dass dieser Effekt dosisabhängig ist. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass der an dieser Wirkung beteiligte Cannabinoidrezeptor CB1 ist, der die Freisetzung von Stickoxid verursachen würde. Stickstoffmonoxid ist eine körpereigene Substanz, die direkt in den Entspannungsprozess der glatten Muskulatur eingreift und so die Erweiterung der Blutgefäße erleichtert. 

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass CBD ein partieller Agonist des PPAR?-Rezeptors ist, was bedeutet, dass es schwach an diesen Rezeptor bindet und bestimmte Wirkungen hervorruft. Zu diesen Effekten gehört die Erhöhung der Aktivität eines Enzyms namens Superoxiddismutase, das nicht nur ein starkes Antioxidans ist, sondern auch die Gefäßerweiterung erleichtert. Aufgrund all dieser erklärten pharmakologischen Aktivität könnte CBD den Blutdruck senken (5).

 el CBD se pudo ver que a concentraciones bajas no produce efecto alguno en los vasos sanguíneos
*Wirkungsmechanismen von CBD, die an der Gefäßerweiterung beteiligt sind (5)

Welche kardiovaskulären Wirkungen hat CBD?

Angesichts dieser Beweise wäre es nicht verwunderlich zu glauben, dass diese Effekte eine Schlüsselrolle bei anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen könnten. Es wurde festgestellt, dass CBD kardioprotektive Wirkungen haben könnte, zu denen auch Schäden im Zusammenhang mit Herzischämie sowie Leber und Gehirn gehören. Unter Ischämie versteht man eine verminderte Durchblutung des betroffenen Gewebes, was zu einer Verringerung der Menge an Sauerstoff und Nährstoffen im betroffenen Gewebe führt. Tritt eine Ischämie in den Arterien auf, die das Gehirn versorgen, könnte es zu einem Schlaganfall oder Hirninfarkt kommen, und wenn es sich um eine Ischämie in den Herzkranzgefäßen handelt, könnte es zu einem Herzinfarkt (Myokard) kommen. Diese kardioprotektiven Wirkungen beruhen jedoch auf einem anderen Wirkmechanismus als dem oben erläuterten. CBD hat sich als großartiger Immunmodulator erwiesen, was bedeutet, dass es das Immunsystem so orchestriert, dass es keine übertriebene Entzündungsreaktion hervorruft und den Herzinfarkt verschlimmert. Der direkte Wirkmechanismus dabei wäre unter anderem die Verringerung des oxidativen Stresses, der Konzentration von Interleukin (IL)-6 und des Tumornekrosefaktors. Die letzten beiden sind Entzündungsmediatoren, die die Immunantwort verstärken und verstärken. Zusätzlich zu diesen Wirkungen verbessert es nachweislich Herzrhythmusstörungen, indem es unregelmäßige Herzschläge reduziert (5 und 6).

Andere wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass CBD bei Diabetikern eine schützende Rolle gegen Arteriosklerose spielen könnte. Atherosklerose tritt auf, wenn sich Blutgefäße verdicken und verhärten, was manchmal den Blutfluss zu Organen und Geweben einschränkt. Gesunde Arterien sind flexibel und elastisch, aber mit der Zeit können sich die Wände der Arterien verhärten, ein Zustand, der allgemein als Arterienverhärtung bezeichnet wird. In einer Umgebung mit erhöhtem Blutzucker wird eine Funktionsstörung des Endothels gefördert.

Das Endothel kann als eine Monoschicht definiert werden, die Gewebe vom Blut trennt. Die Hauptfunktion des Endothels besteht darin, den Blutfluss und die Perfusion durch Veränderungen des Gefäßdurchmessers und -tonus zu regulieren. Bei der endothelialen Dysfunktion kommt es zu einem Verlust des Gleichgewichts zwischen vasodilatatorischen und vasokonstriktorischen Faktoren, die vom Endothel stammen, wobei der vasokonstriktorische Zustand dominant wird, was zu fortschreitenden pathophysiologischen Veränderungen führt. All diese Veränderungen könnten insbesondere bei Diabetikern zur Entstehung von Arteriosklerose führen. Es wurde gezeigt, dass CBD die endotheliale Dysfunktion bei Diabetes verbessert, indem es bestimmte Adhäsionsmoleküle (ICAM-1 und VCAM-1), eine Veränderung der Hautbarriere und mitochondriales Superoxid reduziert (5, 6 und 7). 

Literaturverzeichnis

  1. https://www.msdmanuals.com/es-es/hogar/trastornos-del-coraz%C3%B3n-y-los-vasos-sangu%C3%ADneos/biolog%C3%ADa-del-coraz%C3%B3n-y-de-los-vasos-sangu%C3%ADneos/biolog%C3%ADa-de-los-vasos-sangu%C3%ADneos
  2. https://medlineplus.gov/spanish/highbloodpressure.html
  3. https://www.mayoclinic.org/es-es/diseases-conditions/high-blood-pressure/expert-answers/pulse-pressure/faq-20058189
  4. Pertwee RG. Pharmacological actions of cannabinoids. Cannabinoids 2005. p. 1– 51.
  5. Stanley, C.P., Hind, W.H. and O'Sullivan, S.E. (2013), Is the cardiovascular system a therapeutic target for cannabidiol?. British Journal of Clinical Pharmacology, 75: 313-322. 
  6. Moreno Pedro R., Portillo Juan H. del. (2016) Isquemia miocárdica: conceptos básicos, diagnóstico e implicaciones clínicas. Segunda parte. Rev. Colomb. Cardiol. 23( 6 ): 500-507.
  7. Carvajal Carvajal, Carlos. (2017). El endotelio: estructura, función y disfunción endotelial. Medicina Legal de Costa Rica, 34(2), 90-100.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Informationen zum Autor
Xavier
CBD, Ihr täglicher Moment der Natur.
Entdecken Sie alle unsere Produkte
Zum Shop gehen
Wenn Technik und Natur aufeinandertreffen, ist das Ergebnis das Beemine Lab.
Tienda
Abonnieren Sie und erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihre erste Bestellung
usercartmagnifiercrosschevron-downplus-circle
    Chat öffnen
    1
    💬 Brauchen Sie Hilfe?
    Hallo
    wie können wir Ihnen helfen?